Ein heisser Sommer

Vorgestern, am 14. Juni, soll das Thermometer hier in Amman auf 40° geklettert sein. Für Juni ist das sehr viel, neun Grad über dem normalen Durchschnitt. Seit 2000 war es nicht mehr so heiß.

Das führt dazu, dass über die Folgen für Strom– und Wasserverbrauch nachgedacht wird. Ohnehin wird mit Mehrverbrauch gerechnet, da sehr viele Flüchtlinge aus Syrien gekommen sind und im Sommer auch Besuch in nicht geringer Zahl aus den Golfstaaten kommt. Jordanien ist vom Klima her denn doch angenehmer als etwa Dubai oder Riyad im Juli.

Dafür klettern auch die Preise – einerseits, weil zur Stromerzeugung teureres Gas eingekauft werden muss, andererseits auch, um das Budgetdefizit zu verringern.

Trotz der Staffelung, die Kleinverbraucher eher schont, trifft das alle. Vor allem auch die steigenden Benzinpreise. Daher wurde zur Demonstration aufgerufen – hier in unserem Randbezirk habe ich nichts davon mitbekommen, die neue Jordan Times gibt es erst morgen, mal sehen, ob diesmal mehr los war als letzten Freitag. Das Motto „Brot, Freiheit und soziale Gerechtigkeit“ könnte ja duchaus Leute auf die Straße gelockt haben – nur war es auch gestern extrem heiß.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s